Der Weg zur Eigentumswohnung

Eine Eigentumswohnung ist die Lösung für viele Probleme. Schon sobald eine Mieterhöhung angekündigt wird, erscheint eine Eigentumswohnung recht erschwinglich. Es finden sich einige Möglichkeiten, um zu diesem Ziel zu gelangen. Nicht jede Lösung ist perfekt, doch sollten alle Lösungen einmal genau betrachtet werden. Sobald etwa eine Mieterhöhung angekündigt wird, würde es sich lohnen den zusätzlichen Betrag besser anzulegen, um damit zu einer Eigentumswohnung. Am besten prüfen die Mieter bereits zuvor, wie sie ihr Geld klug anlegen, damit sie auf eine Eigentumswohnung hinarbeiten können. Eine Mieterhöhung kommt in manchen Wohnungen aber erst nach langer Zeit und oft finden sich noch Gründe, weswegen eine Mietsache diese Erhöhung nicht erlaubt.

Mietkauf für eine Eigentumswohnung

eigentumswohnungAnstelle eine Mieterhöhung zu akzeptieren, könnten die Mieter auch mit einer Kündigung reagieren. Sollten sie selbst Geld angespart haben, besteht vielleicht die Möglichkeit, das Geld für eine Anzahlung zu verwenden. Anstelle einer Mieterhöhung bietet sich die Option an, besser eine Rate für einen Mietkauf zu bezahlen. Innerhalb eines Zeitraums von 10 bis hin zu 25 Jahren ist ein Wohneigentum dann bezahlt. Für den endgültigen Kauf der Eigentumswohnung ist dann noch eine Abschlusszahlung fällig. Bei niedrigen Kreditzinsen ist solch ein Mietkauf jedoch vielleicht eine falsche Lösung.

Mit dem Bausparvertrag zur Eigentumswohnung

So mancher Mieter spart schon früh sein Geld in einer günstigen Wohnung für einen Bausparvertrag an. Anstelle einer Mieterhöhung, wird übriges Geld in einen Bausparvertrag investiert, der später auch für einen Kauf umgewandelt werden kann. Hierbei könnten Zuschüsse oder allgemein gute Zinsen genutzt werden. Sollte sich auf Grund einer aktuellen Zinslage jedoch ein Bausparvertrag nicht lohnen, bietet sich letztendlich ebenso ein Hauskredit an. Die Eigentümer wohnen dann bereits, statt eine Mieterhöhung zu bezahlen.

Mit einem Hauskredit zu einer Eigentumswohnung

Fleissige Bürger und Menschen mit einem größeren Erbe verfügen vielleicht schon zu Lebzeiten der Eltern über einen großen Geldbetrag. Dies bedeutet, dass sie mit einem vorhandenen Teilbetrag auch eine Anzahlung leisten können. Vielleicht genügt auch das Einkommen einer oder zweier Personen, die dann ein Objekt nach Möglichkeit anschaffen. Ob nun eine Mieterhöhung kommt oder nicht, ist dann nicht mehr ein großes Problem. Mit einem Wohneigentum zahlen die Käufer letztendlich einen Betrag ähnlich einer Miete und freuen sich doch bereits über ihr Eigentum. Wichtig ist, dass noch Ersparnisse auf der Bank vorhanden sind, falls eine Restrate plötzlich gezahlt werden soll. Andernfalls sind auch Umschuldungen möglich. Ein Kredit wird für die Restzahlung einer Eigentumswohnung dann aufgenommen und meist günstig abbezahlt.

 

Bildquellenangabe: Rainer Sturm  / pixelio.de