Systemrisiko Immobilienmarkt Deutschland

Das Systemrisiko im unserem Immobilienmarkt wächst. Hier geht es um eine mögliche Überhitzung, aber auch mit direktem Blick auf den Baukredit. Die Niedrigzinsen ermöglichen vieles. Nicht nur günstige Zinsen. Auch immer weniger Eigenkapital wird für einen Baukredit benötigt. Einige bezeichnen das mittlerweile als ein großes Systemrisiko. 100 Prozent Finanzierungen sind heute möglich. Ohne Eigenkapital die Immobilien zu finanzieren kann Sinn machen. Früher gab es diese Kredite auch, allerdings waren die Anforderungen sehr eng gezogen. Ein Systemrisiko bestand für den Immobilienmarkt nicht. Das jedoch hat sich geändert. Der Finanzierung ohne Eigenkapital oder mit nur wenig, wird immer mehr Zielgruppen zugänglich. Nicht nur das, auch die 110 – 130 Prozent Finanzierung ist für viele Banken im Immobilienmarkt Deutschland kein Tabuthema mehr. Baugeld ist nicht nur billig, sondern auch einfacher als jemals zuvor erhältlich.

Immobilienmarkt Deutschland – Vieles sitzt locker

Das Bild des braven Häuslebauer gibt es so nicht mehr. Früher galten 30 Prozent an Eigenkapital als eine normale Forderung, die vor allem die Kaufnebenkosten abdeckten. 70 Prozent wurden dabei dann über den Baukredit finanziert. Das war einmal Heute sind die Grenzen gering. Selbst finanziell schwache Familien brauchen in einigen Fällen nur 15 oder 10 Prozent an Eigenkapital vorzuweisen. Das Systemrisiko für den Immobilienmarkt Deutschland wächst. Zusätzlich steigen die Preise seit langer Zeit teilweise dramatisch. Eine Immobilienblase wäre möglich. Innerhalb von nur 3 Monaten haben sich Einfamilienhäuser um 1,8 Prozent und Eigentumswohnungen um 2,2 Prozent verteuert. Mit Blick in die Vergangenheit verteuerten sich Eigentumswohnungen in den letzten 5 Jahren um 32 Prozent, seit 2006 sogar um 42 Prozent.

Systemrisiko – Gefahr wächst

Die Systemrisiko im deutschen Immobilienmarkt wächst stetig und wird kaum thematisiert. Die Zinsen sinken, die Preise für Immobilie steigen durch die hohe Nachfrage. Für die Banken ein Problem. Sie müssen letztlich die hohen Standards bei einem Baukredit aushöhlen und immer weiter absenken. Das lässt sich in der 120 Prozent Finanzierung erkennen, in dem immer geringeren Eigenkapital, das für einen Baukredit benötigt wird und in der Tilgung, die ebenfalls deutlich sinkt, was dazu führt, das die Laufzeit umso länger ist. Teilweise gibt es vermehrt Laufzeiten von bis zu 50 Jahren, da der Tilgungsanteil nur noch 1,5 Prozent betrage. Diese Zeiten sind aber kaum noch überschaubar und werden so zu einem Systemrisiko im Immobilienmarkt. Das Risiko fängt dann an, wenn die schwammigen Kreditvorgaben und langen Laufzeiten mit stagnierenden Preisen zusammentreffen. Es gibt schonviele Signale, das der deutsche Immobilienmarkt heiß laufen könnte.

60-prozentiger Anstieg in einem Jahr!

Der Anteil derjenigen, die eine 100-Prozent Finanzierung in diesem Jahr abgeschlossen haben, ist bereits gegenüber 2015 um 60 Prozent angestiegen! Es wäre übrigens ein Irrglaube, das ein Systemrisiko nur dann bestände, wenn zahlreiche Kreditnehmer zahlungsunfähig werden. In den USA reichten bereits 2 Prozent aus, um eine Krise herbeizuführen. Die Bundesregierung plant für nächstes Jahr ein Gesetz, das die Vergabe von Baudarlehen strenger regulieren soll. Das Systemrisiko im deutschen Immobilienmarkt ist allerdings schon jetzt präsent.

 

Bildquellenangabe: rudolf ortner  / pixelio.de