Update zum Mini Zimmer in Berlin

Erst vor wenigen Tagen hatten wir von dem kuriosen Angebot berichtet, das sich ein findiger Immobilienbesitzer hat einfallen lassen. Zunächst bot er seine unsanierten 9,7 m² für 45.000 Euro an. Doch schnell erkannte er, die Sinnhaftigkeit einer Sanierung. So wollte er nun für die sanierten 9.7 m² 99.000 Euro als Kaufpreis haben. Immerhin gab es nun auch ein Fenster, eine Nasszelle und eine Kochnische dazu. Das sollten doch die 99.000 Euro wert sein! Aber anscheinend gehört der Eigentümer zu dem einzigen in Berlin, der seine Wohnung nicht loswerden kann. Ein Rekord, denn immerhin boomt der Immobilienmarkt in der Hauptstadt. Aber der Eigentümer lässt sich natürlich nicht unterkriegen. Statt aufzugeben, hat er nun die nächste Idee, die ihn zum Erfolg bringen soll.

Immobilien Berlin-Kreuzberg: Nun soll sie vermietet werden

Vermieten ist doch viel schöner. Man bekommt viel Geld und kann die Miniwohnung später noch einmal verkaufen. Tolle Idee, nur bei der Umsetzung scheint der Herr nicht so ganz affin zu sein. Denn für die 9.7 m² mit Fenster und winziger Nasszelle will er nun tatsächlich 749 Euro warm monatlich haben. Darin enthalten sind Nebenkosten von 120 Euro. 75 Euro würde dann die Miete pro Quadratmeter betragen. Damit schafft er wohlmöglich einen neuen Rekord. Nun fragen wir uns, was bringt einen Immobilienbesitzer dazu, sich derart lächerlich zu verhalten. Ist es Unwissenheit oder gar pure Ignoranz mit der Hoffnung das sich ein du*** finden wird, der ohne Überlegung diese Immobilie in Berlin Kreuzberg mietet oder gar kauft?

Wir wissen es nicht. Aber was wir wissen: Kein Mietinteressent ist in Sicht. Nun muss der Eigentümer für seine Immobilien erneut umdenken. Wir sind unglaublich gespannt, was er sich als nächstes einfallen lässt. Sicherlich wird er erneut für seine Immobilie in Berlin-Kreuzberg einen Rekord brechen können. Ein weiteres Update in dieser Sache wird wohl folgen.