Es muss mehr gebaut werden

Der Bedarf an Wohnraum scheint gestiegen zu sein. Immer mehr Deutsche möchten sich für ihr Alter absichern und investieren daher in ein Eigentum. Von einer kleinen Wohnung bis hin zum Haus werden immer mehr Wohnflächen benötigt. Es heißt, dass der Wohnraum aktuell bereits knapp geworden ist. Zahlreiche Neubauten werden benötigt und viele Altbauten werden saniert. Oft ist jedoch eine Modernisierung von Wohnraum nicht mehr wirklich rentabel und führt zu deutlichen Mehrkosten, die auch durch eine Vermietung nicht mehr ausgeglichen werden können. Laut dem Statistischen Bundesamt werden bis in das Jahr 2025 in jedem Jahr rund 300 000 neue Wohnungen benötigt. Derzeit wird auch neuer Wohnraum geschaffen, doch sind dies lediglich 180 000 Wohnräume pro Jahr, sodass ein Ungleichgewicht entsteht.

Eine Zunahme amtlicher Baugenehmigungen

Im Bereich des Wohnraumes werden aber bereits seit dem Jahr 2010 doppelt so viele Baugenehmigungen verzeichnet. Experten weisen allerdings darauf hin, dass Modernisierungen durchaus sinnvoll sein können, doch ist es wichtig diese zuerst zu überprüfen. Experten sollten zuerst ein Gutachten erstellen, damit sichergestellt ist, dass sich einer Modernisierung tatsächlich lohnt. Viele Renovierungen und Sanierungen können eine Fehlinvestition sein. Für den Wohnraum ist außerdem auch eine Kosteneinschätzung wichtig. Dies gilt speziell für Schäden durch Feuchtigkeit.

Bestandsanalyse für Feuchtschäden

In einem Wohnraum kann es bei einer weniger guten Bausubstanz zu einer Kältebrücke nach außen kommen. Hierbei kühlt die Wand zu stark herunter. Dies bedeutet wiederum, dass sich ein Schimmel nicht nur an der Oberfläche der Wand, sondern später auch in der Bausubstanz festsetzen kann. Es lohnt sich also nicht immer mit hohen Kosten einen Wohnraum zu sanieren. Zuerst muss ein Mauerwerk von diesem Schaden befreit und möglicherweise neu verputzt und gemalt werden. Von außen ist das Anbringen von Dämmplatten möglich. Sollen diese aber Anforderungen an den Brandschutz erfüllen, steigen die Kosten deutlich an. Einschätzungen von Experten können viel Geld sparen und zu möglichst günstigen Maßnahmen führen.

 

 

Bildquellenangabe: Thorben Wengert  / pixelio.de