Der einfach perfekte Mieter

Den richtigen Mieter zu finden ist gar nicht leicht. Wer heute eine Wohnung sucht, muss sich manchmal schon sprichwörtlich nackt ausziehen. Schufa Auskunft hier, Gehaltsnachweise dort und und und. Für viele Mieter geht das verständlich zu weit. Andernfalls ist der Vermieter in einer Zwangslage. Ist ein Mietvertrag abgeschlossen, ist der Mieter meistens in vielen Situationen im Recht. Selbst bei einem Zahlungsverzug, bleibt es für den Vermieter oft schwierig zu handeln. Ein Grund, warum sich heute viele auf allen Seiten absichern. Sozial Schwache haben das Nachsehen. Hilfreich wäre es mit Sicherheit, wenn die Gesetze zu Gunsten der Mieter aufgeweicht werden würden. Das könnte auch den Wohnungsmarkt langfristig entspannen.

Die Suche nach dem Mieter vorbereiten

mieterWird eine Wohnung frei, beginnt meistens schon mit der Kündigung die Suche nach einem neuen Mieter. Es gibt viele Bewerber, eine genaue Auswahl offenbart aber am Ende, das nur 5 – 10 Prozent der Interessenten für den Vermieter in Frage kommen. Gedanklich muss dabei auch durchgespielt werden, wie hoch die neue Miete ausfallen soll. Gilt die Mietpreisbremse in der Region, darf die neue Miete nur 10 Prozent höher als die ortsübliche Vergleichsmiete ausfallen. Hier hilft nur eine Modernisierung vor der Neuvermietung, um der Mietpreisbremse zu entgehen.

Wichtig ist nun noch der Energieausweis, der mittlerweile auch zur Pflicht wurde und dem Mieter vorgelegt werden muss. Dieser interessiert sich zwar nicht dafür, aber der Ausweis muss dennoch vorhanden sein. Die Suche nach einem Mieter funktioniert heute über Online-Portale. Am besten funktioniert dabei der Kleinanzeigenmarkt von eBay für normale Wohnungen. Im Gegensatz zu Portalen wie bei Immobilienscout24 und anderen, lassen sich bei den Kleinanzeigen von eBay schnellere Erfolge erzielen.

Mieter prüfen

Der neue Interessent wird nun oft auch finanziell geprüft. Ein Muss ist das nicht. Mehr Sicherheit bietet das ebenfalls nicht. Die Ausfallquoten sind dennoch gleich bleibend. Wer jedoch eine Prüfung vornehmen möchte, kann eine Schufa-Auskunft und einen Einkommensnachweis anfordern, sowie bei Bedarf eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung. Letztere muss durch den Vormieter ausgestellt werden. Verpflichtet ist er dazu aber nicht!

Ist man sich einig geworden, geht es nun an den Mietvertrag. Hier kann vieles schief laufen. Beide Parteien gehen sicher, wenn sie die normalen Vordrucke aus dem Handel verwenden. Vermieter, die selbst einen Mietvertrag entwerfen können durch eine falsch formulierte Klausel mehr falsch machen, als sie am Ende gewinnen.

 

Bildquellenangabe: Rainer Sturm  / pixelio.de